PyLoad on Raspberry Pi 2

Da der Raspberry ja mittlerweile Leistungsstärker ist, soll er immer mehr Aufgaben übernehmen, wofür normalerweise bisher immer Rechner usw. liefen. Eines ist nun der Download via PyLoad, auf dem PCs hatte ich bisher immer JDownloader genutzt, was hier aber auf dem Raspberry ohne Oberfläche schon etwas umständlicher ist mit dem Einstellen, zumal beim JDownloader 2 ja kein eigenes Webinterface hat.

Um die benötigten Quellen einzufügen, öffnen wir unsere Source.list

sudo nano /etc/apt/sources.list

deb-src http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ jessie main contrib non-free rpi

Nun aktualisieren wir erstmal unsere Quellen und führen noch ein Upgrade durch

sudo apt-get update; sudo apt-get upgrade

Nachdem dies nun erledigt ist, bereiten wir unser System vor

sudo apt-get install python-crypto python-imaging python-pycurl python-qt4 tesseract-ocr gocr python-django unrar rhino

Wer sein PyLoad von draussen erreichbar machen möchte, sollte noch folgende Pakete installieren python-openssl openssl

Als nächstes erfolgt der Download von PyLoad selbst sowie deren Installation und das anschließende aufräumen, sprich löschen der Installationsdatei

wget http://download.pyload.org/pyload-cli-v0.4.9-all.deb; sudo dpkg -i pyload-cli-v0.4.9-all.deb; rm pyload-cli-v0.4.9-all.deb

In dem aktuellen Paket befindet sich ein Fehler ( Not able to connect server for updates ) in der UpdateManager.py , wodurch ein Update von PyLoad so nicht möglich ist, dieses beheben wir jedoch ganz einfach in dem wir eine aktualisierte Version runterladen und diese auch gleich ersetzen.

wget https://raw.githubusercontent.com/pyload/pyload/0eb54572e9c600d1ec88b41de8f901899533b4e6/module/plugins/hooks/UpdateManager.py -O=/usr/share/pyload/module/plugins/hooks/UpdateManager.py

Nachdem wir dieses nun erfolgreich durchgeführt haben, können wir die Ersteinrichtung von PyLoad durchführen, dies erfolgt automatisch beim ersten start.

cd /usr/share/pyload; ./pyLoadCore.py

Zu guter letzt sorgen wir noch dafür, dass PyLoad automatisch mit dem System startet

crontab -e

@reboot pyLoadCore –daemon

Alternativ kann PyLoad auch im Terminal so gestartet werden, ohne das man das Terminal offen lassen muss.

Veröffentlicht unter Allgemein, Linux | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hotspot-Funktion beim BQ Aquaris E 4.5 Ubuntu

Heute morgen habe ich bei meinem BQ ein Update auf Ubuntu Touch 25 installiert.

 

Die für mich wichtigste Neuerung ist hierbei die nun, bisher fehlende Hotspot-Funktion. Die Hotspot-Funktion sollte bis zu dieser Version zwar vorhanden gewesen sein, jedoch nur über die conf aktivierbar. Jedoch wurde dies bisher von meinen Geräten im Netzwerk nicht erfolgreich erkannt.

 

Der Test diesmal mit der eingebauten Hotspot-Funktion verlief problemlos.

Veröffentlicht unter BQ, Linux, Smartphone, Ubuntu | Hinterlasse einen Kommentar

BQ Aquaris E 4.5 Ubuntu Edition–Erste Erfahrung

Letztes Jahr im November habe ich mir das BQ Aquaris E4 geholt, nachdem ich auf diesen Hersteller aufmerksam geworden bin. Aufgrund der postiven Erfahrung mit dem Smartphone selbst, habe ich mich nun, nachdem das Smartphone mit Ubuntu bereits ein halbes Jahr auf dem Markt ist, entschieden dieses auch einmal zu erwerben und mir das genauer anzuschauen.

 

Größe und Verarbeitung:

 

Im Vergleich zum BQ Aquaris E4 ist dieses natürlich um einiges größer, jedoch sehr angenehm.

 

Bedienung und Perfomance:

 

Etwas gewöhnungsbedürftig, aber doch sehr interessant ist der Wechsel zwischen den einzelnen aktiven Programmen, mit der Zeit gelingt einem dies aber flott und macht dann auch Spaß. Die “Button” für Home, Zurück usw. fehlen im ersten moment, aber man gewöhnt sich schnell um. Die paar installierten Programme machen sich schnell auf, und laufen stabil ohne absturz. Dekko als E-Mailclient funktioniert auch wunderbar.

 

 

Alles in allem ist dies ein gutes Smartphone, wie es sich im dauerhaften Praxistest erweist, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Folgende Punkte stehen auf alle Fälle in meinem ToDo:

 

  • Navi mit Offline-Karte
  • HotSpot-Funktion
  • Synchronisierung der Bilder mit WebSpace mit Crontab
Veröffentlicht unter Allgemein, BQ, Linux, Smartphone, Terminal, Ubuntu | Hinterlasse einen Kommentar

Export TheOrg zu MySql ( Thera-Pi)

Wie bereits angekündigt, suche bzw. suchte ich eine Möglichkeit, die Daten von TheOrg ( in einem alten DBF-Format im Verzeichnis) zu entschlüsseln. Anfragen in Foren von anderen ( Office-Lösung.de ) blieben irgendwie Erfolglos. Mit Hilfe von einem Hex-Editor eröffnete sich dann die Die Formel zur Errechnung der gewünschten und gesuchten Daten.

Wenn sie sich diese Daten anschauen, sehen sie, dass der Wert Y um +3 steigt, der Wert Z um +1. Wenn ich nun 3*128 rechne, komme ich auf 384 ( dies geteilt durch 32 ergibt 12), die Differenz beträgt nun aber beim Wert Z immer noch eins, somit rechne ich zu den 384 nochmals eins dazu und erhalte 385 für ein Jahr.

Von einem Anwender wurde dies so zusammen gefasst:

Jeder Monat hat 31 Tage -> neuer Monat +1
neues Jahr +1

Dies ist ja bereits ein großer Schritt gewesen. Nun aber folgendes Problem!

Wie kriegt man diese Daten in eine MySql?

Ganz einfach, man suche sich einen Konverter, der stabil durchläuft, die Daten direkt in eine MySql speichert ( leider mit bedingten erfolg) und füge dies in eine MySql ein. Aufgrund dieses mangels wählte ich aber den Zwischenschritt mit einer CSV. Der Import erfolgte anschließend per PHP ( PHP ist ja eh notwendig, wenn man auf die Datenbank von Thera-Pi mit phpmyadmin zugreifen möchte und aus diesem Grund naheliegend). Nach dem die CSV erstellt war, dass PHP-Script gefunden wurde und überarbeitet wurde, folgte nun das nächste Problem. Beim Import fügte er zwei Zeilen in eine Zeile ein. Woran lag es? Das PHP-Script war für CSV-Dateien ausgelegt, die auf einem Linux-System erstellt wurden, leider gibt es aber kein mir bekanntes brauchbares Programm, was saubere CSV-Dateien erstellen konnte). Also fand ich von killetsoft das Programm Convert, jedoch wird hier das Zeilenende anders deklariert als bei Linux. Eine kleine Anpassung des PHP-Scripte lieferte einen besseren erfolg. Beim Test mit dem erzeugten Test-Bestand lieferte das Import-Script nach ca. 5 Minuten eine brauchbare MySql-Datenbank. Doch leider ist die Darstellung der Daten eine komplett andere in der MySql als im Hex-Editor.

Jedoch kann man auf diese Erfahrung sehr gut zurück greifen und somit ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann man von TheOrg zu Thera-Pi wechseln kann.

Natürlich halte ich euch auf dem laufenden und werde dann auch meine erstellten Scripte sowie eine Ausführliche Anleitung hier sowie Thera-Pi zur Verfügung stellen.

Veröffentlicht unter Allgemein, TheOrg, Thera-Pi | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der DVE-Kongress 2012 in Kassel ~ Verwaltungsprogramme

Eine Woche ist es her, als ich in Kassel war. Nun einmal ein Eindruck von diesem Kongress.

Wie jedes Jahr präsentierten sich Namenhafte Firmen wie Nitzbon, Dusyman, Heimarer Akademie und Buchner  auf diesem Kongress. Wie auch die letzten 2 Jahre hatte ich eher den Eindruck, dass es eher eine Verkaufsmesse als Kongress ist, aber dies ist nur meine Meinung.

Doch eines war neu!

Thera-Pi präsentierte sich zum ersten mal auf einem Kongress.  Natürlich fragt man sich, was ist denn überhaupt Thera-Pi?

Thera-Pi ist ein Verwaltungsprogramm für Logopädie-, Physiotherapie-, Ergotherapie sowie Reha-Praxen/Zentren. Das schöne daran ist, es steht unter der GNU Affero General Public License und somit kann dies jeder benutzen, anpassen und erweitern. Da ich mich bereits mit diesem Programm auseinander setze, fand ich es auch einmal interessant, die aktuellen Programmierer kennen zu lernen und einen echten Testbestand in Natura zu sehen. Und ich muss sagen, es war schnell und überzeugte mich noch mehr, auch dieses Programm irgendwann aktiv verwenden zu können auf Arbeit.

Da wir aber aktuell TheOrg benutzen, und das Programm das wichtigste der Daten verschlüsselt, und zwar jedes einzelne Datum, ist ein Wechsel zu einem anderen Programm leider nicht so schnell durchführbar! Doch warum will man von einem laufenden Programm wechseln?

Dazu gibt es mehrere Gründe

  • TheOrg ist in der Anschaffung teuer
  • TheOrg ist im Service-Vertrag teuer
  • TheOrg benutzt zur Speicherung der Daten DBF-Daten, und je mehr Daten drinne sind, desto langsamer wird es

Dazu kommt auch noch, dass der Support nicht wirklich fachkräftig ist. Eine Anleitung, wie man eine Cherry-Tastatur für EC- und KV-Karte auf einem Terminal-Server betreiben kann, gibt es nicht. Eine Rückmeldung über die gefundene Lösung gibt es auch nicht. Die Empfehlung auf Windows Server 2008 R2 zu wechseln gab es, aber ohne eine Hilfestellung wie man dort das Scannen aktivieren kann.

Aber ich werd mich auch mal öfters nun mit Thera-Pi beschäftigen, eine Import-Funktion aus TheOrg finden und dann, sobald alles soweit ist, einen Programmwechsel anstreben.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

X2GO ~ eine alternative zu Windows Terminal Server?!

Schon seit langem suche ich eine Möglichkeit, Dateien zu bearbeiten und das auch Ortsungebunden und ohne USB-Stick. Es gibt bereits alternative, und auch kostenlose wie Google Text und Tabelle, Zoho, DropBox usw.

Da dies auch auf einem V-Server lauffähig sein soll und ich da kein Windoof installieren mag, musste eine Lösung für Ubuntu her.

Also erstmal VirtualBox mit Ubuntu erstellt, und X2Go vom

deb http://x2go.obviously-nice.de/deb/ lenny main

installiert, in /etc/sudoers die Zeile

%x2gousers ALL=(ALL) NOPASSWD: /usr/bin/x2gopgwrapper

geändert in

%users ALL=(ALL) NOPASSWD: /usr/bin/x2gopgwrapper

den User noch der Gruppe fuse und users hinzugefügt und LXDE installiert.

Schon kann man alle Programme nutzen wie auf seinem heimischen Rechner.

FAZIT:
Eine echte alternative zu Windows Server, wenn man nicht auf Windows-Programme angewiesen ist.

Veröffentlicht unter Linux, LXDE, Terminal, X2GO | Hinterlasse einen Kommentar